Freitag, 18. Januar 2013

Ricola-Kräuterheldin

Hallo meine Lieben,

ich bin Ricola-Kräuterheldin und darf die neuen Sorten Apfelminze und Lakritz testen! Für diesen Test konnte man sich auf der Ricola Facebook Seite anmelden (insgesamt wurden 7500 Tester gesucht) und letzte Woche erhielt ich ein Päckchen mit ganz vielen Bonbons drin!

Abgesehen davon kann man auch kleine Aufgaben lösen, wie zum Beispiel einen kleinen Test, bei dem man heraus finden kann, welcher Bonbon-Typ man ist. Ich bin eine Kräuter-Woman (bisher waren das allerdings ziemlich viele, nämlich 69 %) ;)


Enthalten waren je zwei Tüten a 75 g (Originalgröße) von den Sorten Apfelminze und Lakritz sowie von jeder Sorte 15 Probiertütchen (1 Bonbon) zum weitergeben.

Beide Sorten sind zuckerfrei. Apfelminze enthält allerdings Isomalt und Lakritz Stevia. Daher sollte man hier nicht zu viel naschen, könnte sonst zu einem Weg auf die Toilette führen...Geworben wird auch hier mit den berühmten 13 Kräutern.

Eine weitere Aufgabe bestand im Geschmackstest. Da mich momentan leichte, aber trotzdem nervige Halsschmerzen plagen, kommen die Ricolas genau richtig. Bisher konnte ich allerdings außer eine Person niemanden weiter für Lakritz begeistern. Aber fangen wir mal mit Apfelminze an:


Ein Apfelminze-Bonbon (2,5 g) enthält: Isomalt, Kräuterauszüge (0,8 %) aus Apfelminze sowie Spitzwegerich, Eibisch, Pfefferminze, Thymian, Salbei, Frauenmantel, Schafgarbe, Bibernelle, Malve, Holunderblüten, Schlüsselblume, Ehrenpreis und Andorn, Säuerungsmittel (Apfelsäure, Zitronensäure), natürliches Aroma, Süssstoffe (Aspartam, Acesulfam-K), Zitronensaftkontentrat, natürliches Minzaroma, Farbstoff (E 141)

Das Bonbon hat eine leichte grüne Farbe und ist etwas transparent. Es schmeckt natürlich nach saftigem Apfel und leicht frisch. Kräuter kann ich nicht herausschmecken  und die Minze merkt man anhand der leichten Frische ein wenig. Bei allen bisherigen Mit-Probierern kam die Sorte sehr gut an und möchte auch immer sofort probiert werden. Leider verspühre ich, auch nach 2-3 Bonbons, keine großartige Linderung meiner Halsschmerzen. Lediglich das Bonbon lutschen tut wohl.


Und nun zum Lakritz-Bonbon:

Ein Lakritz-Bonbon (3,6g) enthält: Isomalt, Auszug (2,1%) aus Süßholz, Sorbit, Kräuterauszug (0,5%) aus Spitzwegerich, Eibisch, Pfefferminze, Thymian, Salbei, Frauenmantel, Schafgarbe, Bibernelle, Malve, Holunderblüten, Schlüsselblume, Ehrenpreis und Andorn, gehärtetes pflanzliches Fett, Ammoniumchlorid, Farbstoff (einfaches Zuckerkulör), Süßungsmittel (Steviolglycoside), natürliches Sternanisaroma, Emulgator (Sojalecithin), Menthol, natürliches Minzenaroma.

Erstmal muss man natürlich Lakritz mögen. Ich mag Lakritz, es darf aber nicht zu scharf sein. Da habe ich Glück, denn der Lakritz Bonbon von Ricola ist schon lakritzig, aber für mich genau richtig. Ich finde, man schmeckt das Anis minimal heraus, was ich persönlich ok finde. Eine Freundin fand es auch lecker. Weiteres als Lakritze und etwas Anis schmecke ich auch nicht heraus. Auch hier fehlt mir die doch versprochene wohltuende Wirkung/Linderung. Man hat aber mal ein anderes Geschmackserlebnis.
Dennoch hat man einen leckeren, milden Lakritz-Geschmack (nicht zu vergleichen mit zum Beispiel Lakritz-Schnecken).

Allerdings ist es schwer, im Gegensatz zu den Apfelminze Bonbon, für Lakritz Abnehmer zu finden. Nicht mal mit dem: "Probier doch mal, schmeckt echt gut und ist ganz mild". Nun suche ich meine Lakritzliebhaber im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis raus und die bekommen dann halt mehr zum kosten ;)

Ich habe beide Sorten allerdings auch schon im Supermarkt gesehen. Ich glaube, ein Beutel kostet um die 1,79 Euro. Habt ihr sie schon entdeckt und probiert?

1 Kommentar:

  1. durfte auch testen und finde beide sorten extrem lecker

    AntwortenLöschen